Digitale Kommunikationssysteme


Übertragung digitaler Signale

 


Ziele

Die Stu­die­ren­den ver­ste­hen die grund­le­gen­den und be­deu­ten­den Zu­sam­men­hän­ge bei der Über­tra­gung di­gi­ta­ler Si­gna­le. Ins­be­son­de­re ken­nen sie die zu­grun­de lie­gen­den phy­si­ka­li­schen Be­zü­ge, wobei sys­te­ma­ti­sche Me­tho­den zur Be­schrei­bung, Ana­ly­se und Syn­the­se für Sys­te­me zur Über­tra­gung di­gi­ta­ler Si­gna­le ge­lehrt wer­den.

In­halt

Die Vor­le­sung be­fasst sich im Kon­text der Mo­bil­funk­stan­dards Glo­bal Sys­tem for Mo­bi­le Com­mu­ni­ca­ti­ons (GSM) und Uni­ver­sal Mo­bi­le Tel­e­com­mu­ni­ca­ti­ons Sys­tem (UMTS) mit grund­le­gen­den Me­tho­den zur Über­tra­gung di­gi­ta­ler Si­gna­le. Das Kern­stück bil­den Mo­du­la­ti­ons­ver­fah­ren, die in li­nea­re und nicht­li­nea­re Ver­fah­ren un­ter­teilt sind. Von den li­nea­ren Mo­du­la­ti­ons­ver­fah­ren wer­den die Am­pli­tu­de­n­um­tas­tung, die Pha­sen­um­tas­tung, sowie die Qua­dra­tur­amp­li­tu­den­mo­du­la­ti­on und von den nicht­li­nea­ren Mo­du­la­ti­ons­ver­fah­ren wer­den die kon­ti­nu­ier­li­che Fre­quenz­mo­du­la­ti­on, die Mi­ni­mu­mum­tas­tung, die Gauß'sche Mi­ni­mu­mum­tas­tung, sowie die Pha­sen­mo­du­la­ti­on be­han­delt. Als Emp­fangs­tech­ni­ken wer­den ko­hä­ren­te und in­ko­hä­ren­te De­mo­du­la­ti­ons­ver­fah­ren an­ge­spro­chen, wie zum Bei­spiel der Pro­dukt-De­mo­du­la­tor, der Zwi­schen­fre­quenz-De­mo­du­la­tor, der Hüll­kur­ve­n­emp­fän­ger, der Fre­quenz-Dis­kri­mi­na­tor und der Dif­fe­renz-De­mo­du­la­tor, wozu auch auf die Trä­ger- und die Sym­bol­t­akt-Rück­ge­win­nung ein­ge­gan­gen wird. Zudem wird die Im­puls­for­mung in Bezug auf Nach­bar­sym­bol­stö­run­gen und be­nö­tig­te Band­brei­te ein­ge­hend er­ör­tert. Zur Be­hand­lung der Im­puls­for­mung ge­hört auch der durch Rau­schen auf dem Kanal ge­stör­te Emp­fang, der die si­gnal­an­ge­pass­te Fil­te­rung und den Kor­re­la­ti­ons­emp­fang um­fasst. Schließ­lich wird noch auf die Ma­xi­mum-A-Pos­te­rio­ri- und Ma­xi­mum-Li­kelihood-Ent­schei­dungs­re­geln zur Nach­rich­ten­de­tek­ti­on ein­ge­gan­gen und die re­sul­tie­ren­den Sym­bol­feh­ler- und Bit­feh­ler-Wahr­schein­lich­kei­ten wer­den an­hand des Leis­tungs-Band­brei­te-Dia­gram­mes in Hin­blick auf Ka­nal­ka­pa­zi­tät und Shan­non-Gren­ze dis­ku­tiert.

Emp­foh­le­ne Vor­kennt­nis­se

Grund­la­gen zur Si­gnal- und Sys­tem­theo­rie sowie zu sto­chas­ti­schen Si­gna­len.

Evaluierungen der Vorlesung

SoSe 2017 SoSe 2016 SoSe 2014 SoSe 2013 SoSe 2012 SoSe 2011 SoSe 2010

Weitere Informationen und Materialen

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik » Studium » Lehrveranstaltungen » Über­tra­gung di­gi­ta­ler Si­gna­le

 


Weitere Informationen zu aktuell angebotenen Lehrveranstaltungen finden Sie unter folgendem Link:
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik » Studium » Lehrveranstaltungen.

Mündliche Prüfung 09.09.2014

Die Anmeldungen zur mündlichen Prüfung ist ab sofort im Sekretariat möglich.

Die Anmeldefrist endet am 02. September 2014.